Lausitzer Rundschau vom 17./18.1.2015
 

Sie hat mindestens 130 Märchen im Kopf

Die Stadt Cottbus überrascht Monika Boguslawski aus Bottrop mit der Einladung zum Eintrag in die Ehrenchronik

Von Annett Igel


Monika Boguslawski, wenn sie Märchen erzählt. (Foto: Jung/PR)

Cottbus. Das Mädchen mit der Zottelhaube, Chawroschetschka, eine kleine Schwester von Aschenputtel, der Schiffsjunge mit der Wunschmühle – Monika Boguslawski kennt viele Märchenfiguren aus verschiedenen Ländern. 500 Märchenbücher stehen inzwischen in ihren Regalen, und im Repertoire hat sie derzeit 130 Märchen. "Ich lese sie ja nicht vor, sondern ich erzähle sie", sagt sie, "ist es ein einfaches Märchen, brauche ich zwei, drei Wochen, bis ich es kann. Es gibt aber auch Märchen, die ein halbes Jahr in mir herumtoben." "Der Machandelboom" aus den Sammlungen der Gebrüder Grimm war schwierig, erinnert sich Monika Boguslawski: eine heftige Geschichte mit böser Stiefmutter, dem Schwesterchen, das glaubte, seinen Bruder umgebracht zu haben, und dem Vater, der ahnungslos die Suppe aß, die seinen neue Frau aus den Gebeinen des Sohnes gekocht hatte, "Zum Glück geht auch dieses Märchen gut aus. Aber ich musste es erst verarbeiten." Dass sie Märchenerzählerin wurde, liegt an den langen Autofahrten zwischen Bottrop und Cottbus. Ihr Ehemann Josef Boguslawski (70) übernahm Anfang der 90er-HJahre als Aufbauhelfer die Geschäftsleitung der AOK in Cottbus. Als er 1994 das Ehrenamt des Stadtbeauftragten bei den Cottbuser Maltesern antrat, begann eine sehr enge Beziehung zwischen Boguslawskis und dem Hilfsdienst. Im Autoradio zwischen Cottbus und Bottrop hörte Monika Boguslawski von ostdeutschen Märchenerzählern und das es eine Ausbildung bei der Europäischen Märchengesellschaft gibt. "Sieben Jahre dauerte meine Ausbildung", erinnert sie sich. Ihre ersten Zuhörer waren ihre Nachbarn in Bottrop, die holte sie sich einfach regelmäßig herüber, Besonders schön und oft sehr traurig seien die russischen Märchen, und in den chinesischen Geschichten steckt besonders viel Weisheit. Zum 14. Mal wird sie am morgigen Sonntag, 18. Januar, unter dem Titel "Mach auf, ich will in dein Herz!" Märchen erzählen. Seit Jahren ist das eine Benefizveranstaltung zugunsten der ambulanten Hospizarbeit der Malteser, obwohl Boguslawskis längst wieder ganz in Bottrop zu Hause sind. Die Stadt Cottbus hat sie deshalb eingeladen, sich in die Ehrenchronik einzutragen. "Die Eintragung kam noch vor Weihnachten und völlig überraschend", so Josef Boguslawski. Im Märchenkoffer stecken diesmal auch der Fischer und seine Frau und "Warum das Meerwasser so salzig ist". Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr in der Synagoge, die die Schlosskirche jetzt beherbergt. Ihren Mandala-Teppich will Monika Boguslawski auslegen: Manchmal kommen den Zuhörern Tränen, und sie wissen dann nicht, wo sie hinschauen sollen. Da hilft ihnen dieser Teppich mit den Lichtern"

17./18. Januar 2015 | (Annett Igel) Quelle: Lausitzer Rundschau

http://www.lr-online.de/regionen/cottbus/Sie-hat-mindestens-130-Maerchen-im-Kopf;art1049,4880857

zurück zur Presseübersicht