WAZ Herten vom 13.03.2007

Erzähl doch kleine Märchen


Frischgebackene Besitzer eines ungewöhnlichen Zertifikats: 25 Frauen und Männer haben sich als Vorleserinnen und Vorleser für Senioren qualifiziert


Märchenerzählerin Monika Boguslawski erhielt von ihren Schüler ein Abschiedsgeschenk mit den sieben Zwergen. Immerhin haben 25 Personen ihr Zertifikat als Vorleser erhalten. Fotos: WAZ, Andreas Holtschulte
Von Kerstin Halstenbach
redaktion.vest@waz.de 02361/93 70 111Herten. "Vielen Dank! Besser als ein Jodel-Diplom", sagt Christa Krüger zu Jochen Geukes von der Agentur "sozial aktiv", als er ihr eine Urkunde überreicht. Laut und herzlich lachen ihre Kolleginnen und Kollegen auf dem Dachboden des Caritaszentrums "Franz von Assisi" über ihre Worte. Es sind 25 stolze, weil frischgebackene Besitzer eines ungewöhnlichen Zertifikats: Sie haben sich als Märchen-Vorleserinnen und -Vorleser für Senioren qualifiziert. Das Projekt, im Januar ge-startet, wurde am Donnerstag abgeschlossen. Über Wochen wurden die Frauen (und einige wenige Männer) von einer Könnerin ihres Fachs gecoacht. Monika Boguslawski ist eine von der Europäischen Märchengesellschaft anerkannte Märchenerzählerin. "Ich bin Applaus von meinen Zuhörern gewöhnt. Schön, dass jetzt meine Schüler klatschen", freute sich die Kirchhellenerin bei der Abschluss-Party in Herten. Dass sich so viele Hertener für das Projekt interessiert haben, hatten die Organisatoren nicht erwartet. Jochen Geukes: "Wir hatten mit einem Dutzend gerechnet.

Vorleserinnen und Zuhörer: gespannt lauschen die Teilnehmer den "offiziellen" Märchenerzählerinnen.



Qualifikation geschafft: agnes Neuhaus (links) und Christa Hornung mit der Teilnahmebescheinigung.
Es wurden mehr als doppelt so viele, deshalb haben wir sie in zwei Gruppen aufgeteilt." Die angehenden Märchen-Vorleser der ersten Gruppe lernten bei Monika Boguslawski im Caritaszentrum auf dem gemütlich eingerichteten Dachboden, genossen die schöne Aussicht. Die zweite Gruppe lernte im AWO-Treff bei der Trainerin den märchenhaft guten Ton. Jetzt fand die Projekt-Geschichte nach drei Monaten ein glückliches Ende: Die Zertifikate wurden überreicht, mit Sekt angestoßen, Monika Bogulawski mit Dank und Geschenken überschüttet. "Märchenhaftes für die Märchenfrau." Mit diesen Worten überreichte Ursula Schulz von der Awo-Gruppe ihrer Lehrerin im Namen ihres Teams ein Blumengesteck, in dem sich Prinzessinnen, die sieben Zwerge, Peter Pan und andere fantastische Gestalten en miniature tummelten. Blumen und den König der Löwen überreichte im Namen der Caritas-Gruppe Johanna Klaas der Trainerin, erklärte artig: "Wir werden immer alle, dank Ihnen, ganz korrekt das ,en' aussprechen!" Heiter und effizient, so hatte die Kirchhellener Botschafterin in Sachen Fantasie ihren Unterricht gestaltet, hieß es von allen Seiten. Die Hertener, die sich für ein neues Ehrenamt - davon später mehr - fitmachen ließen, lernten richtige Atemtechniken. Vorleser brauchen eine Stimme, die weit trägt. Sie müssen deutlich sprechen, dabei lebendig erzählen, nicht steif lesen, Spannungsbögen halten, in Rollen schlüpfen. Sich richtig hinsetzen, Blickkontakt suchen. Vorleser müssen inhaltlich das, was sie vortragen, auch verstehen. Ursula Schulz hat begeistert mitgemacht. Warum? "Als ich von dem Projekt in der Zeitung las, wusste ich: Das ist genau das richtige für mich. Ich plane schon lange, mich ehrenamtlich zu engagieren. Ich kann sehr gut mit älteren Menschen umgehen, bin eine ausgemachte Leseratte und liebe Märchen ganz besonders", beschreibt die 57-Jährige ihre Motivation. Nicht nur mit dem erworbenen Zertifkat "Märchen-Vorleser für Senioren" in der Tasche gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Hause. Alle zeigen große Bereitschaft, das Projekt fortzusetzen. Bereits am kommenden Freitag, 16. März, wird es um 10 Uhr im AWO-Treffpunkt die nächste Versammlung geben, wurde beschlossen. Langfristig soll in Herten ein Besuchsdienst von den ehrenamtlichen Märchen-Vorleser getragen werden, die Senioren - im Wohnheim oder zuhause - auf angenehme Weise unterhalten wollen. Warum Märchen? "Sie eignen sich wunderbar zum Vorlesen und Zuhören. Ältere Menschen schwelgen bei Märchen in Erinnerung, gehen richtig mit." Monika Boguslawski muss es wissen: Sie liest Kindern und Jugendlichen, erwachsenen Männern und Frauen Märchen vor. Sie entführt Banker und Rentner, Gewerkschafterinnen, Schüler in vergangene Zeiten oder auch in Zauberwelten. Der Besuchsdienst der Märchenerzähler für Senioren könnte wirklich eine unendliche Geschichte werden.

13.03.2007  

zurück zur Presseübersicht