Dorstener Zeitung vom 26.10.2006
 

Märchen sind eine große Schatzkiste

Schermbeck - Im Rahmen der Themenreihe "Lesen macht Spaß" lud der Förderverein der Kindertagesstätte St. Ludgerus Mittwochabend zur Veranstaltung "Märchen entdecken und genießen" ein.

Märchenerzählerin Monika Boguslawski aus Kirchhellen gestaltete den zweieinhalbstündigen Märchenabend. Sie hat das Erzählen von Märchen im Rahmen ihrer Ausbildung bei der Europäischen Märchengesellschaft gelernt.

Vor der Theorie stand die Praxis. Zwei Dutzend Zuhörer, die im Kreis um einen fünfarmigen Leuchter saßen, wurden durch die beruhigenden Geräusche eines Regenmacher-Rohres und durch sanfte Musik von Monika Boguslawski aus dem Arbeitsalltag geholt. Wie die alten Märchenerzähler es stets taten, verlieh sie zunächst einmal der Fantasie der Besucher Flügel, bevor sie mit dem eigentlichen Erzählen begann.

Monika Boguslawski trug die Märchen auswendig vor, konnte dadurch den Blickkontakt zu den Besuchern wahren, was besonders bei kleineren Zuhörern wichtig ist, um sie mit den Inhalten besser fesseln zu können.

Auf der Basis der vorgetragenen Beispiele kamen die Eltern mit der Erzählerin ins Gespräch über grundlegende Fragen rund um das Märchen. Dabei wurde deutlich, dass Märchen eine Anregung für Fantasie und Sprache bieten, die Entwicklung des moralischen Empfindens fördern, grundlegende Einsichten über den Menschen vermitteln, Vertrauen in einen sinnvollen Weltzusammenhang schaffen und Kindern helfen, eigene Ängste zu bewältigen.

"Märchen sind eine große Schatzkiste", ist Monika Boguslawski überzeugt, "und jeder kann sich heraussuchen, was er möchte."

Auf die Frage, welche Märchen sich für welches Alter eignen, reagierte Boguslawski eher zurückhaltend mit dem Hinweis, dass Eltern am ehesten in der genauen Beobachtung ihrer Kinder die Auswahl eines Märchens beurteilen könnten. Auch die seelische Verfassung eines Kindes sei recht unterschiedlich.

Hilfestellung

Um dennoch eine Hilfestellung, für unsichere Eltern zu geben, gab Monika Boguslawski den Eltern Literaturlisten über das schier unerschöpfliche Märchengut mit auf den Heimweg. Ingrid Bergmanns Aufsatz "Welche Märchen für welches Alter?" beinhaltet die allgemeine Übereinstimmung darüber, dass Märchen für ganz kleine Kinder also vor dem Vollenden des dritten Lebensjahres noch nicht geeignet sind.

- H.Sch.

26. Oktober 2006 | Quelle: Dorstener Zeitung

zurück zur Presseübersicht